Auf Initiative engagierter Menschen in Bayreuth entstand zu Beginn der 70er Jahre der Verein KONTAKT e.V. Ziel dieses Vereins war und ist es, ganz im Sinne eines humanitären Gedankens, benachteiligten Menschen eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement unterstützen die Mitglieder des Vereins Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, Strafgefangene und Strafentlassene, Suchtgefährdete und unterprivilegierte Kinder.

Aus dieser Initiative, die von viel Idealismus, ehrenamtlichem Engagement, großer Fachkenntnis und menschlicher Nähe getragen wird, hat sich ein ehrenamtlich geführter und gemeinnütziger Sozialverein entwickelt. KONTAKT e.V. ist heute eine renommierte Vereinigung für Psychosoziale Hilfen, die beispielgebend ist und in den vergangenen Jahrzehnten zahlreichen Menschen geholfen hat, ihren Platz in unserer Gesellschaft (wieder) zu finden.

Der Verein KONTAKT e.V. ist „parteipolitisch und konfessionell ungebunden. Seine Ziele sind der Abbau von Vorurteilen in der Gesellschaft gegen ihre sozial Außenstehenden und die Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse. Dies wird insbesondere verwirklicht durch die Hilfe für Strafgefangene und Strafentlassene sowie durch die Förderung der sozialen Rehabilitation psychisch Kranker und Behinderter.“

Diesem Vorsatz, der so in der Satzung formuliert ist und der bis heute nichts von seiner Bedeutung verloren hat, ist sich der Verein von Beginn an treu geblieben und hat im Laufe der Zeit zum Wohle der betreuten Menschen ein engmaschiges Netzwerk an ehrenamtlichen Mitarbeitern, sozialen Institutionen, Behörden und Unternehmen aufgebaut.

Neben den Ehrenamtlichen unterstützen hauptamtlich tätige Fachkräfte aus den verschiedenen Bereichen der sozialen Arbeit die Aktivitäten des Vereins. So ist es möglich, dass sowohl Strafgefangene und Strafentlassene sowie Menschen mit psychischer Beeinträchtigung unterstützt und betreut werden können.

Die Hilfen für Strafgefangene verfolgen das Ziel,

  • den Strafgefangenen und - wenn nötig - auch ihren Angehörigen während der Haft beizustehen,
  • Strafentlassene bei der Wiedereingliederung zu unterstützen, in dem ihnen für eine kurze Übergangszeit eine Wohngelegenheit geboten wird und
  • Gesprächspartner in persönlichen Angelegenheiten zu sein.

In diesem Bereich engagieren sich ausschließlich Ehrenamtliche, die durch entsprechende Schulungen auf ihren Einsatz vorbereitet werden.

Die Betreuung von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung nimmt inzwischen den größten Raum in den Hilfestellungen des Vereins KONTAKT e.V. ein. In den Bereichen „Unterstützung im Wohnbereich (Betreutes Wohnen)“ und „Arbeitsintegration“ unterstützen hauptamtlich tätige Experten aus unterschiedlichen Berufsgruppen der sozialen Arbeit sowie Fachleute aus dem Vorstand diese Tätigkeiten des Vereins.

KONTAKT e.V. bietet zwei Varianten des Betreuten Wohnens an:

  • das Leben mit anderen Bewohnern in einer betreuten Wohngemeinschaft oder
  • die Betreuung in einer eigenen Wohnung.

In beiden Formen wird die Eigenständigkeit des psychisch beeinträchtigen Menschen in hohem Maße und unter Beachtung des wissenschaftlichen Standards unterstützt. Die betreuten Wohngemeinschaften weisen eine hohe Differenzierung auf, die sich an den dort lebenden Menschen orientiert.

Der Verein KONTAKT e.V. ist bayernweit einer der größten Anbieter für ambulant betreutes Wohnen.

Hilfestellungen im Arbeitsbereich:

Menschen in und nach psychischen Krisen benötigen häufig Hilfestellungen beim beruflichen Eingliederungsprozess. Der Verein KONTAKT e.V. vermittelt Praktika sowie geeignete Arbeitsplätze. Der zentrale Kern der Arbeitsintegration ist die „Gemeinnützige Mitarbeiterüberlassung“ des Vereins. Auf diese Weise leistet KONTAKT e.V. einen wichtigen Beitrag für ein selbstbestimmtes Leben dieser Menschen.

Seit über vierzig Jahren engagieren sich Mitglieder des Vereins und die hauptamtlich tätigen Fachkräfte in den genannten Bereichen und unterstützen Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Der Erfolg dieser langjährigen und nachhaltigen Tätigkeiten beruht auf der schlanken Struktur des Vereins in Form eines ehrenamtlichen Vorstandes, die es ihm ermöglicht, schnell, flexibel und unbürokratisch auf neue Herausforderungen in der sozialen Arbeit zu reagieren.

Die Vorgaben der Satzung haben bis heute nichts an ihrer Aktualität eingebüßt, denn trotz aller Anstrengungen in den vergangenen Jahrzehnten sind Menschen mit psychischer Beeinträchtigung ebenso wie Strafgefangene und Strafentlassene weiterhin in ihrer sozialen und beruflichen Integration benachteiligt. Doch eine Gesellschaft hat die Aufgabe, mit ihren Außenstehenden solidarisch umzugehen, wenn sie weiter wachsen will.

Dieser Aufgabe nimmt sich der Verein KONTAKT e.V. an. Dabei wird er von rund 160 Mitgliedern unterstützt, von denen sich etwa 40 Personen ehrenamtlich engagieren.

Der Verein KONTAKT e.V. freut sich über jedes neue Mitglied und sucht immer ehrenamtlich engagierte Menschen.

Werden Sie Mitglied und verschenken Sie Ihre Zeit an Menschen!